Talk to us – für individuelle Demos, Beratung und mehr

Telefonat vereinbaren
Email

So schreibst du formelle und informelle E-Mails (inklusive 6 Vorlagen)

Lerne mit diesen hilfreichen Tipps und sechs kostenlosen E-Mail-Vorlagen, wie du professionelle formelle und freundliche informelle E-Mails schreibst.

First published

13.03.2023

Last edited

05.07.2024

Read time

15 minutes


    By James

    James hat sechs Jahre Erfahrung als Content Marketer, schreibt für Left Foot Forward, Submittable und INOMICS und hat einen Master in Geschichte. In seiner Freizeit liest er gerne, spielt Gitarre und schreibt für seinen persönlichen Blog.

    Seit ihren Anfängen in den 90er Jahren hat sich die E-Mail zu unserem beliebtesten Kommunikationskanal entwickelt. Jeden Tag werden fast 300 Milliarden E-Mails verschickt. Selbst mit der weit verbreiteten Nutzung von WhatsApp und SMS nimmt die Zahl an E-Mails trotzdem noch zu.

    Viele dieser E-Mails sind informell - eine schnelle Nachricht an einen Freund, eine rasche Anfrage an einen Kollegen. Aber es ist wichtig, dass du im Fall der Fälle auch eine formelle und professionelle E-Mail schreiben kannst. Doch wie geht das? Wir zeigen es dir.

    Wann solltest du eine formelle E-Mail schreiben?

    Wie du deine formelle E-Mail schreibst, hängt weitgehend vom Zweck der Nachricht ab. An wen schickst du sie? Warum schickst du sie?

    Es gibt viele Fälle, in denen du eine formellere E-Mail brauchst - zum Beispiel, wenn du dich um eine Stelle bewirbst oder kündigst, wenn du eine Beschwerde an ein Unternehmen schickst oder wenn du mit deinem Chef sprichst. Manchmal ist ein formeller Stil in einer E-Mail einfach notwendig.

    Was ist der Unterschied zwischen einer formellen und einer informellen E-Mail?

    Der Hauptunterschied zwischen formellen und informellen E-Mails ist der unterschiedliche Adressatenkreis.

    Formelle E-Mails sind eher zu empfehlen, geeignet, wenn du dich an jemanden wendest, den du nicht so gut kennst, z. B. an Kollegen, Kunden oder Professoren. Das gilt auch dann, wenn du mit dem Empfänger oder der Empfängerin vorher noch nicht kommuniziert hast.

    Informelle E-Mails hingegen sind normalerweise an einen engen Freund oder ein Familienmitglied gerichtet. Natürlich ist diese Form des Schreibens lockerer und hat weniger Einschränkungen, sowohl was den Stil als auch das Format angeht.

    Formelles und informelles Schreiben von E-Mails

    Formelles und informelles Schreiben von E-Mails

    Wenn es um den Schreibstil und das Format geht, lassen sich die beiden E-Mail-Varianten in Bezug auf die wichtigsten strukturellen und sprachlichen Komponenten unterscheiden.

    Die Sprache, die beim Verfassen formeller E-Mails verwendet wird, ist in der Regel komplizierter und eleganter, mit vollständigen Sätzen, korrekter Grammatik und einer klar definierten Struktur.

    Am anderen Ende des Spektrums bieten informelle E-Mails ein offenes Feld für kreatives Schreiben und freie Meinungsäußerung. Du kannst Wörter abkürzen, indem du Kürzel und umgangssprachliche Ausdrücke verwendest, und weniger formelle Satzstrukturen benutzen.

    7 Teile einer formellen E-Mail

    Einer der wichtigsten Aspekte beim Schreiben einer formellen E-Mail ist das Wissen, wie man eine formelle E-Mail beginnt. Ironischerweise ist es gerade die starre Struktur einer formellen E-Mail, die sie so einfach zu verfassen macht.

    Selbst wenn du neu in der Welt der effektiven E-Mail-Korrespondenz bist und dich fragst, wie man eine formelle E-Mail schreibt, musst du laut dem NMU Writing Center nur auf die folgenden Teile achten:

    Überschrift

    Im normalen Briefverkehr ist dies der Teil, der die Adresse des Absenders und das entsprechende Datum enthält. Das digitale Äquivalent wäre die E-Mail-Adresse des Absenders sowie das Datum und die Uhrzeit, zu der die Nachricht gesendet wurde.

    Adresse des Empfängers

    Dieser Abschnitt enthält die Adresse des Empfängers, entweder seinen physischen Standort oder seine E-Mail-Adresse. In beiden Fällen solltest du auf die Rechtschreibung achten und die Adresse auf ihre Richtigkeit überprüfen.

    Anrede

    Die standardmäßige formelle E-Mail-Anrede besteht normalerweise aus einer höflichen Begrüßung mit "Sehr geehrter Herr" oder "Frau", gefolgt vom Nachnamen des Empfängers.

    formale E-Mail-Eröffnungszeile

    Quelle: Tidio

    Wenn du nicht genau weißt, an wen du schreibst, kannst du dich auch für "Sehr geehrte Damen und Herren" entscheiden, eine allgemeine Anrede, die in den meisten Situationen funktioniert. Achte darauf, dass du die Anrede immer mit einem Komma beendest. Dies ist ein weiterer wichtiger Aspekt einer formellen E-Mail.

    Während "Sehr geehrter Herr" oder "Frau/Frau" wirklich sehr formell ist, gibt es auch andere geeignete Grußformeln, die etwas lockerer sind.

    Alternativen:

    • "Hallo [Name des Empfängers]",
    • "Guten Morgen [Name des Empfängers]",

    Tipps

    Vermeide informelle Begrüßungen wie "Hey" und kürze den Namen des Empfängers nicht ab, es sei denn, du weißt, dass er das bevorzugt.
    Wenn du den Namen des Empfängers nicht kennst, versuche, ihn durch Nachforschungen herauszufinden. Verwende "An alle, die es betrifft" nur als allerletzte Wahl.

    Hauptbotschaft

    Der Hauptteil deiner E-Mail ist das Kersntück für die Botschaft, die du senden willst. Es empfiehlt sich Blocksatz zu verwenden, mit einzeiligen Zeilen und kurzen Absätzen.

    Wenn du auf diese Weise schreibst, ist deine E-Mail übersichtlich und gut strukturiert, was den Inhalt überschaubar und leserfreundlich macht.

    Komplimentäres Schlusswort

    Dies ist ein kurzes und höfliches Schlusswort, das der Unterschrift vorausgeht. In den meisten Fällen handelt es sich um eine Standardformulierung, die den Zweck der E-Mail zusammenfasst, z. B. "Vielen Dank für Ihr Interesse" oder "Ich freue mich, von Ihnen zu hören".

    Signatur

    Dieser Abschnitt am Ende deiner E-Mail enthält alle wichtigen Informationen zu deiner Person, einschließlich deines vollständigen Namens, deiner Berufsbezeichnung, deiner Kontaktkanäle und anderer Informationen, die für den Empfänger nützlich sein könnten.

    Anhänge

    Vergiss nicht, Anhänge beizufügen, die für deinen Empfänger wichtig sind. Wenn du ein Dokument anhängst, solltest du darauf hinweisen.

    Formelle E-Mail-Betreffzeilen

    Da dies der Einsteig in dein E-Mail ist, muss die Betreffzeile einprägsam, informativ und auf den Punkt gebracht sein. Die durchschnittliche Öffnungsrate von E-Mails liegt heutzutage bei mageren 15-25%, also musst du die Aufmerksamkeit der Leute von Anfang an auf deine E-Mail ziehen.

    Wenn du dir nicht sicher bist, wie du eine formelle E-Mail-Betreffzeile schreiben sollst, kannst du einige der bewährten Techniken anwenden, die in vielen Situationen anwendbar sind:

    Sei direkt, klar und spezifisch

    In einer Welt voller Spamming-E-Mails und Marketingbotschaften spart es beiden Seiten Zeit, wenn du dem Empfänger genau sagst, was du ihm mitteilen willst. Erkläre den Zweck deiner E-Mail gleich zu Beginn und gib, falls nötig, zusätzliche Informationen im Text deiner Nachricht an.

    Gib dem Betreff eine persönliche Note

    Wenn du die Betreffzeile deiner E-Mail individuell gestaltest, hebt sie sich sofort von anderen E-Mails ab und zeigt, dass du dir bei der Formulierung deiner Nachricht besondere Mühe gibst.

    Selbst wenn du sie an mehrere Personen schickst, können ein paar persönliche Elemente wie der Name des Empfängers, der Name des Unternehmens oder bestimmte Dinge, die ihr zuvor besprochen habt, einen großen Beitrag zum Entstehen einer Beziehung leisten.

    Überlegungen

    • Relevanz für den Empfänger: Passe die Betreffzeile an die Position oder die Interessen des Empfängers an.
    • Klarheit: Achte darauf, dass die Betreffzeile den Inhalt der E-Mail genau wiedergibt.

    Beispiele

    • "Diskussion über die Projektmeilensteine"
    • "Einladung zum vierteljährlichen Treffen"

    Einige Beispiele für formelle E-Mails

    Wenn du ein paar Beispiele dafür suchst, wie du eine formelle E-Mail schreibst, dann kannst du immer einige der folgenden Beispiele verwenden:

    E-Mail an einen potenziellen Arbeitgeber

    Betreff: Bewerbung für [Name der Stelle]

    Sehr geehrte/r [Name des Personalverantwortlichen],

    ich schreibe Ihnen, um mein Interesse an der Stelle [Name der Stelle] zu bekunden, die auf Ihrer Website ausgeschrieben wurde. Ich bin der Meinung, dass meine Qualifikationen und Erfahrungen mich zu einem guten Kandidaten für diese Stelle machen.

    In meiner derzeitigen Funktion als [Name der Stelle] habe ich Erfahrungen in [für die Stelle relevante Qualifikation oder Erfahrung] gesammelt. Ich bin zuversichtlich, dass meine Fähigkeiten in Kombination mit meiner Leidenschaft für [Branche oder Fachgebiet] eine wertvolle Bereicherung für Ihr Team sein werden.

    Vielen Dank, dass Sie meine Bewerbung in Betracht ziehen. Ich freue mich auf die Gelegenheit, meine Qualifikationen weiter zu besprechen.

    Mit freundlichen Grüßen,

    [Ihr Name]

    E-Mail an einen Geschäftspartner

    Betreff: Nachbereitung des Treffens mit [Name des Geschäftspartners]

    Hallo [Name des Geschäftspartners],

    ich wollte mich mit Ihnen über unser Treffen letzte Woche austauschen. Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben, [Thema der Diskussion] mit mir zu besprechen.

    Wie bereits während des Treffens erwähnt, bin ich sehr daran interessiert, mögliche Kooperationsmöglichkeiten zwischen unseren Unternehmen zu erkunden. Ich glaube, dass wir durch unsere Zusammenarbeit [Gemeinsames Ziel oder Nutzen] erreichen können.

    Bitte lassen Sie mich wissen, falls Sie weitere Fragen haben oder falls ich etwas tun kann, um dieses Gespräch vorzubereiten.

    Nochmals vielen Dank für Ihre Zeit und Ihr Interesse.

    Mit freundlichen Grüßen,

    [Dein Name]

    E-Mail an einen Professor

    Betreff: Antrag auf Treffen mit [Name des Professors]

    Hallo Heer/ Frau [Name des Professors],

    ich bin Studentin in Ihrem Kurs [Name des Kurses] und würde gerne einen Termin mit Ihnen vereinbaren, um [Thema der Diskussion] zu besprechen. Ich bin verfügbar [Tage und Zeiten, an denen Sie verfügbar sind].

    Ich würde mich sehr freuen, wenn ich die Gelegenheit bekäme, diese Angelegenheit weiter zu besprechen, um Ihre Meinung zu diesem Thema zu hören. Bitte lassen Sie mich wissen, wann ein Treffen für Sie möglich ist.

    Vielen Dank im Voraus.

    Mit freundlichen Grüßen,

    [Dein Name]

    Formale E-Mail-Eröffnungszeilen

    Wenn du die Aufmerksamkeit der Person erfolgreich geweckt hast, ist die Art und Weise, wie du das Gespräch beginnst, die nächste Herausforderung.

    Hier kommt es auf die Beziehung zu der Person an. Wenn du zum Beispiel eine Nachricht an jemanden schickst, den du kennst, erwartet er/sie wahrscheinlich nicht, dass du allzu förmlich bist. Du kannst also zum Beispiel eine der folgenden Formulierungen verwenden:

    • Ich hoffe, es geht Ihnen gut.
    • Guten Morgen/Abend.
    • Danke für Ihre schnelle Antwort.
    • Danke, dass Sie sich zurückgemeldet haben.

    Wenn du etwas weiterverfolgen willst, solltest du das natürlich auf eine ebenso höfliche und professionelle Weise tun. Dabei können dir die folgenden Sätze helfen:

    • Ich melde mich noch einmal bezüglich meiner vorherigen E-Mail.
    • Wie wir in unserem letzten Telefonat besprochen haben...
    • Um an unser Treffen von vorhin anzuknüpfen...
    • Könnten Sie mich auf den neuesten Stand bringen, was...

    Dies ist der Eisbrecher, der es dir ermöglicht, zu deinem Hauptthema überzugehen und eine solide Beziehung zu deinem Empfänger aufzubauen. Er bestimmt den Ton des gesamten Gesprächs, also achte darauf, wie du den Eröffnungssatz formulierst.

    Mit einer förmlichen Signatur enden

    Deine E-Mail-Signatur ist genauso wichtig wie die Art und Weise, wie du das Thema einleitest. Das gilt vor allem, wenn du einen neuen Kunden anschreibst, denn du musst deine Kontaktinformationen auf professionelle Art und Weise angeben.

    Mit einer förmlichen Unterschrift enden

    Dazu solltest du deinen vollständigen Namen, deine Berufsbezeichnung, anklickbare Links zu den zugehörigen Social-Media-Plattformen und eventuell Marketingmaterialien wie Banner angeben.

    Achte jedoch darauf, deine E-Mail nicht in pure Reklame zu verwandeln, denn das schreckt jeden noch so interessierten Leser ab.

    Der richtige Ton für deine E-Mail

    Bemühe dich um einen höflichen und respektvollen Ton, während du gleichzeitig Klarheit und Professionalität in deiner Kommunikation bewahrst. Anstatt Sätze wie "Das muss bis zum..." zu verwenden, solltest du zum Beispiel sagen: "Ich bitte um die Erledigung dieser Aufgabe bis zum...".

    • Achte darauf, dass dein Tonfall der Art deiner Nachricht und dem Status des Empfängers entspricht.
    • Die Anrede und die Schlussformel sind wichtige Bereiche, in denen der Tonfall festgelegt wird, und sollten mit dem Gesamtton der E-Mail übereinstimmen.

    Formelle E-Mail-Grüße

    Die E-Mail-Begrüßung, die du am Anfang deiner Nachricht verwendest, bestimmt auch den Ton der Konversation. Das klassische "Sehr geehrter Herr" oder "Sehr geehrte Frau" ist eine sichere Sache, aber du kannst auch eine persönlichere Anrede wie "Guten Morgen/Abend" wählen.

    Für eine Nachricht an jemanden, dessen Namen du nicht kennst, kannst du auch "Sehr geehrter Herr/Frau" verwenden. Du kannst auch "An alle, die es betrifft" verwenden, was eine sehr formelle Anrede ist, wenn du den Namen der Person nicht kennst.

    Förmlicher E-Mail-Text

    Je nachdem, welches Ziel du verfolgst und an wen du dich wendest, sollte der Text deiner Nachricht ein paar Aufzählungspunkte enthalten, die kurz, aber präzise beschreiben, was du vermitteln willst.

    Halte dich an kurze Sätze und überprüfe sie auf Grammatik- und Tippfehler. Generell geht es bei professioneller Kommunikation darum, dass du deinen Standpunkt klar und präzise vermittelst.

    Richtlinien:

    • Achte auf korrekte Grammatik und vermeide Satzfragmente.
    • Verfolge einen klaren Zweck oder stelle eine Frage.

    Beispiel:

    Erkläre den Grund für deine E-Mail, gib die notwendigen Details an und erwähne die erwartete Aktion oder Antwort.

    Professionelle Praktiken für E-Mail-Adressen

    Eine eigene E-Mail-Adresse kann dir helfen, glaubwürdiger und professioneller zu wirken. Du kannst ganz einfach eine benutzerdefinierte Adresse mit deinem eigenen Domainnamen einrichten und eine einzigartige E-Mail für verschiedene Zwecke erstellen.

    Achte darauf, dass alle E-Mails deines Unternehmens das gleiche formale E-Mail-Format haben und die gleichen Informationen enthalten. So kannst du deine Nachrichten leichter verfolgen und kategorisieren.

    Von der Verwendung von Symbolen oder Zahlen wird im Allgemeinen abgeraten, da man sich dadurch die Adresse schwerer merken kann. Halte dich an einfache Formulierungen, die nur deinen Vor- und Nachnamen oder deine Initialen enthalten.

    6 formelle E-Mail-Vorlagen, die du verwenden kannst

    Du musst dir nicht unbedingt für jede E-Mail, die du verschickst, eine eigene Nachricht ausdenken. Egal, ob du wenig Zeit hast oder einfach nicht weißt, was du sagen sollst: Eine formelle E-Mail-Vorlage kann dir helfen, deine Kommunikationsprobleme zu lösen.

    Vorlage für eine formelle Kündigung-E-Mail

    Es ist nicht immer einfach, einen Job zu kündigen, und die E-Mail, die du verschickst, wenn du kündigen willst, muss korrekt sein. Es ist wichtig, dass deine Nachricht angemessen und klar formuliert ist.

    Es ist zwar oft ein schwieriger Schritt, aber es kann auch eine gewisse therapeutische Wirkung haben, wenn du ein Kapitel deines Lebens abschließt und ein neues beginnst. Alles, was du in deinem Schreiben tun musst, ist zu erklären, dass du kündigen willst und ein bestimmtes Datum festzulegen, an dem deine Kündigung wirksam wird.

    E-Mail-Vorlage für eine formelle Beschwerde

    Es ist nicht einfach, seine Frustration über eine Angelegenheit auszudrücken, die uns besonders am Herzen liegt, aber manchmal muss es getan werden.

    Ziel ist es, das Problem zu lösen, indem du es genau beschreibst und mögliche Schritte vorschlägst, um den entstandenen Schaden wieder gut zu machen.

    E-Mail-Vorlage für ein formelles Dankeschön

    Es ist immer schön, seine Dankbarkeit auszudrücken, aber es kann schwierig sein, diese Höflichkeit in Worte zu fassen. Es gibt einen schmalen Grat zwischen professionellem Dank und übertriebener Schmeichelei.

    E-Mail-Vorlage für ein formelles Dankeschön

    E-Mail-Vorlage für ein formelles Dankeschön

    Vorlagen für Willkommens-E-Mails

    Wenn du einem neuen Kunden oder Kollegen zum ersten Mal vorgestellt wirst, ist der erste Schritt zum Aufbau einer starken Geschäftsbeziehung die erste Korrespondenz. Du willst freundlich und zuvorkommend, aber auch professionell sein.

    Sehr geehrte(r) [Name des Empfängers],

    Betreff: Herzlich willkommen im Team / bei [Name des Unternehmens]

    Mein Name ist [Ihr Name] und ich bin [Ihre Position] bei [Name des Unternehmens]. Es ist mir eine große Freude, Sie als neuen Kunden / Kollegen in unserem Team begrüßen zu dürfen.

    Wir bei [Name des Unternehmens] sind stolz darauf, ein Umfeld zu schaffen, das Innovation und Zusammenarbeit fördert, und wir sind überzeugt, dass Ihre Erfahrungen und Fähigkeiten eine wertvolle Bereicherung für unser Unternehmen sein werden.

    Bitte zögern Sie nicht, mich zu kontaktieren, falls Sie Unterstützung benötigen oder Fragen haben. Ich stehe Ihnen gerne zur Verfügung, um Ihnen den Einstieg zu erleichtern und sicherzustellen, dass Sie sich bei uns wohl fühlen.

    Ich freue mich darauf, Sie bald persönlich kennenzulernen und mehr über Ihre Ziele und Vorstellungen zu erfahren. Wir sind hier, um Sie auf Ihrem Weg bei [Name des Unternehmens] zu unterstützen und zu begleiten.

    Mit freundlichen Grüßen,

    [Ihr Name]
    [Ihre Position]
    [Name des Unternehmens]
    [Kontaktinformationen]

    Vorlagen für Referenz-E-Mails

    Wenn du eine bestimmte Person für eine bestimmte Stelle empfehlen sollst, musst du auf deinen Tonfall und die Art und Weise, wie du deine Sätze formulierst, achten. Deine Meinung sollte objektiv und nicht von Emotionen geleitet sein, egal wie nahe du der betreffenden Person stehst.

    E-Mail-Vorlagen für Stellengesuche

    Wenn du ein Jobangebot erhältst, ist es sinnvoll, Fragen zu der Stelle zu stellen und zu fragen, was sie für deine berufliche Entwicklung bedeuten könnte.

    Damit du dich mit all den Regeln und Formaten für eine E-Mail mit einer Stellenanfrage zurechtfindest, bietet Mailbutler ein Tool zur Erstellung von Vorlagen, das den Großteil der Nachricht für dich automatisiert.

    Du musst nur noch die Betreffzeile und die relevanten Namen hinzufügen, aber der Hauptteil der E-Mail wird dir auf einem Silbertablett serviert. Das macht das Versenden zahlreicher E-Mails auf einmal viel einfacher und schneller.

    Beenden einer E-Mail

    Wenn du dir unsicher bist, wie du eine formelle E-Mail beenden sollst, ist es wichtig, den Kontext der Nachricht zu berücksichtigen. Was für eine/n enge/n Kolleg/in oder Freund/in angemessen sein mag, funktioniert vielleicht nicht in einem beruflichen Umfeld, vor allem nicht bei jemandem, den du nicht gut kennst.

    Hier ist eine Liste mit einigen gängigen E-Mail-Schlusszeilen:

    • Mit freundlichen Grüßen - Eine formelle und klassische Art, eine E-Mail zu beenden. Sie ist für die meisten Situationen geeignet, besonders im geschäftlichen Kontext.
    • Danke - Wenn du dich für etwas bedankst, ist es eine gute Möglichkeit, eine E-Mail mit "Danke" zu beenden, um einen positiven Eindruck zu hinterlassen.
    • Herzliche Grüße - Dies ist eine warme und freundliche Art, informelle E-Mails zu beenden.
    • Ich freue mich, von Ihnen zu hören - Dies ist eine effektive Art, eine E-Mail zu beenden, wenn du eine Antwort von deinem Empfänger erwartest oder ihn zu weiterer Kommunikation ermutigen willst.

    E-Mail-Knigge zu beachten

    Auch wenn deine formelle E-Mail perfekt ausgefeilt ist und eine tadellose Grammatik und Rechtschreibung aufweist, gibt es einige Regeln, die du beachten solltest, damit deine Nachricht professionell bleibt.

    Erstens solltest du keine Großbuchstaben oder Ausrufezeichen verwenden, da diese normalerweise als informelle Elemente in E-Mails gelten.

    Egal, wie sehr du dich auf ein neues Projekt in deinem Kurs oder auf die Mitarbeit in einem neuen Team freust, halte deinen Enthusiasmus im Zaum. Das heißt natürlich nicht, dass du deine Emotionen beiseite schieben sollst, aber du solltest vorsichtig sein, wie du sie ausdrückst.

    Als Nächstes solltest du darauf achten, dass du fette, unterstrichene oder kursive Schriftarten nicht übermäßig verwendest, da dies dazu führen kann, dass der Text unübersichtlich wirkt.

    Der Hauptzweck dieser Merkmale besteht darin, bestimmte Teile der Nachricht hervorzuheben. Sie werden jedoch überflüssig, wenn in jedem Satz ein fettes, kursives oder unterstrichenes Wort vorkommt.

    Schließlich kann es schwierig sein, in einer formellen E-Mail witzig oder geistreich zu sein. Humor ist subjektiv. Was du lustig findest, kommt bei anderen vielleicht gar nicht gut an. Manche Menschen nehmen sogar Anstoß an sarkastischen Bemerkungen in einem förmlichen Kontext, deshalb solltest du sie am besten ganz vermeiden.

    Wenn du wirklich ab und zu einen Witz machen willst, solltest du alle Aspekte und Auswirkungen dessen, was du sagst, bedenken, um unangenehme Situationen zu vermeiden.

    Formelle Erinnerungs-E-Mails mit Mailbutler

    Wenn wir eine Lawine von Nachrichten in unserem Posteingang zu bewältigen haben, sind wir nur allzu leicht überwältigt angesichts der Informationsmenge, die wir durchsehen müssen.

    Viele von uns sind zu gestresst, um alle neuen E-Mails auf einmal zu öffnen, also lassen wir sie noch eine Weile im Posteingang schlummern - bis wir ganz vergessen, sie noch einmal zu lesen, und sie im Stapel untergehen.

    Gut, dass du die Mailbutler Schlummern-Funktion nutzen kannst, um Nachrichten für eine bestimmte Zeit aus deinem Posteingang auszublenden. Diese E-Mails werden in einem speziellen Schlummern-Ordner aufbewahrt und kehren nach Ablauf der Zeit (die du auf Wunsch manuell einstellen kannst) als ungelesene E-Mails in deinen Posteingang zurück. Schlummern ist ideal, um Stress bei der E-Mail-Kommunikation zu reduzieren und dir bestimmte Zeiträume am Tag freizuhalten, in denen du deine E-Mails bearbeitest.

    Wie kann der Smart Assistant von Mailbutler beim Verfassen von formellen und informellen E-Mails helfen?

    Der Smart Assistant von Mailbutler ist ein KI-Tool zum Verfassen von E-Mails, das den Prozess des Verfassens von E-Mails vereinfacht. Ganz gleich, ob du ein formelles Geschäftsangebot oder eine informelle Nachricht an einen Kollegen verfassen willst, der Smart Assistant kann dir dabei helfen.

    Er ist einzigartig in seiner Fähigkeit, kontextabhängige, grammatikalisch korrekte und gut strukturierte E-Mails zu verfassen, und zwar auf der Grundlage von nur wenigen Stichworten von dir. Diese intuitive Funktion wurde entwickelt, um Schreibblockaden zu überwinden und E-Mails schneller und effizienter zu versenden. Der Smart Assistant sorgt dafür, dass deine Nachricht effektiv kommuniziert und professionell präsentiert wird.

    Formelle und informelle E-Mails FAQs

    Wie beginnt man eine formelle E-Mail?

    Achte darauf, dass du eine formelle Begrüßung einfügst, je nachdem, wie gut du die Person kennst, der du schreibst. Du solltest auch den Zweck deiner E-Mail im Voraus nennen und unnötige Floskeln oder Füllwörter vermeiden.

    Wie beginnst du einen formellen E-Mail-Absatz?

    Je nachdem, ob du schon vorher mit dem Empfänger oder der Empfängerin korrespondiert hast, kannst du dich zum Beispiel für ein einfaches "Ich hoffe, es geht Ihnen gut" entscheiden. Wenn du konkreter werden willst, konzentriere dich auf die Kernbotschaft, die du vermitteln willst, und verwende sie als Ausgangspunkt.

    Wie schreibst du eine professionelle E-Mail?

    Das Hauptziel ist ein professioneller und höflicher Ton, da du jemandem schreibst, mit dem du nicht so eng befreundet bist. Vermeide Abkürzungen oder umgangssprachliche Ausdrücke, da dies zu informell wirken kann. Bleibe bei kurzen Sätzen und kompakten Absätzen.

    Was ist eine informelle E-Mail?

    Eine informelle E-Mail ist eine Nachricht, die du an Freunde, Gleichaltrige oder enge Familienmitglieder schickst. Sie wird oft auch als persönliche E-Mail bezeichnet, weil du mit Menschen in Kontakt trittst, mit denen du regelmäßig sprichst. Informelle E-Mails zeichnen sich durch einen einfachen Schreibstil und einen informellen Ton aus.

    Recommended articles

    Leave a comment

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert